Standorte

Friedrichs Immobilien … Dynamik und Kompetenz seit 1946

Bad Zwischenahn

Bad Zwischenahn

Das staatlich anerkannte Moorheilbad liegt am Südufer des Zwischenahner Meeres, dem drittgrößten Binnensee Niedersachsens. Im Herzen der touristisch anerkannten „Parklandschaft Ammerland” ist Bad Zwischenahn als Kur- und Urlaubsort ein Treffpunkt mit Flair – charmant, naturverbunden, familienfreundlich. Alle Kureinrichtungen sind das ganze Jahr geöffnet, ebenso die gemütlichen Teestuben / Cafés, eine Vielzahl an Hotels, Pensionen, beliebten Restaurants oder auch die Spielbank. Passionierten Golfspielern bietet sich der “Golfplatz am Meer” (18-Loch-Anlage m. Übungsanlage) am Naturschutzgebiet in Rostrup an – nahe zum Westufer des Sees. Ebenso steht dort ein Segelflughafen zur Verfügung.

Kurgarten

Bad Zwischenahn ist ein Treffpunkt für Menschen, die die Natur lieben, denn überall gibt es viel zu sehen und zu entdecken. Und in der klaren Luft des milden Reizklimas macht man gerne einen Spaziergang oder erkundet mit dem eigenen oder dem gemieteten Drahtesel die nähere oder weitere Umgebung.

Paradies fur Naturliebhaber

Bad Zwischenahn hat seinen Besuchern neben seinen kulinarischen Spezialitäten, attraktiven Segelregatten oder z. B. dem ältesten Freilichtmuseum Deutschlands noch viel mehr zu bieten. Mehr als 380 km beschilderte Radwanderwege und mehr als 60 km an Fußwanderwegen durch unterschiedliche Landschaftsformen (weite Geest, Wälder, unberührte Moore, Teiche, alte Klinkerstraßen-Alleen, Wiesen und Felder mit reetgedeckten Fachwerk-Bauernhäusern, einer Vielzahl an imposanten Galerie-Windmühlen sowie z. B. den in Europa einmaligen Rhododendronparks) stehen für viele Entdeckungsreisen in der Gemeinde, rund um das Zwischenahner Meer und im Landschaftspark Ammerland zur Verfügung.

Ortszentrum

Bad Zwischenahn weist eine ständig ansteigende Anzahl an Besuchern und Gästen auf. Die Übernachtungszahlen lagen im Jahr 2014 bei ca. 634.030 (ca. 4.370 Betten/Statistik Zwischenahner Touristik GmbH), Tendenz steigend. Jedes Jahr besuchen weit mehr als eine Mio. Tagesgäste von nah und fern unseren beliebten Kur- und Erholungsort! Vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, Cafés, Restaurants sowie Boutiquen laden jeden Tag zum Flanieren ein. Das Zwischenahner Meer ist hier der krönende Abschluss.

Park der Gärten

Im Herzen der malerischen Parklandschaft des Ammerlandes liegt das Gartenkulturzentrum Niedersachsen – Park der Gärten – die Gartenschau in Bad Zwischenahn. Der Park der Gärten gehört zu Deutschlands schönsten Parks. Die erste Landesgartenschau Niedersachsens erfuhr in 2002 durch annähernd 1 Mio. Besucher eine unerwartet gute Resonanz, die sich nachhaltig enorm auf den Bekanntheitsgrad Bad Zwischenahns auswirkt. Das Gelände der Landesgartenschau wird seither als ständiger „Park der Gärten” präsentiert.

Edewecht

Moderne und Tradition gehen Hand in Hand in Edewecht. Im Blickpunkt stehen die noch funktionsfähigen Windmühlen und der hölzerne Glockenturm der St. Nicolai-Kirche. In guter Nachbarschaft mit Sport- und Freizeitanlagen für jeden Geschmack: Bäder, Tennis- und Reitanlage – und reichlich frische Luft in gesunder, natürlicher Landschaft – eine Einladung an alle Wanderfreunde. Das idyllische an einem Flusslauf gelegene Heimatmuseum lohnt den Besuch. Oder die Moore mit ihrer magischen, natürlichen Schönheit. Insbesondere im Fintlandsmoor erleben Sie die eigenwillige Landschaft noch in ihrer ursprünglichen Form.

Der lukrative, beliebte Wohnstandort Edewecht, zentral gelegen im „Landschaftspark Ammerland” mit der europaweit höchsten Dichte an Baumschul- und Gartenlandschaftsbaubetrieben, weist innerhalb des Landkreises Ammerland die höchsten Zuwachsraten an Neubürgern auf. Auch auf Niedersachsen-Ebene liegt Edewecht hier im Spitzenbereich.

Oldenburg

Herzlich willkommen in Oldenburg! Die Universitätsstadt Oldenburg mit 160.000 Einwohnern, die zu den schönsten Städten in Norddeutschland zählt, gilt als kulturelles Zentrum der Weser-Ems-Region. Laut aktuellen bundesweiten Umfragen bekannter Printmedien steht Oldenburg (erstm. urkundl. erwähnt 1108/Stadtrecht seit 1345) an der Spitze der bei ihren Bürgerinnen und Bürgern sehr beliebten Wohnstandorte. Sie finden hier ein vielfältiges Freizeitangebot für Jung und Alt vor. Zentraler Anziehungspunkt ist die einladende Fußgängerzone in der Oldenburger Innenstadt – die erste autofreie City Deutschlands (1967!) mit engen Gassen und einer großen Anzahl an alten Bürgerhäusern. Neben der markanten Lambertikirche, dem stilvollen Alten Rathaus, einer Vielzahl an weiteren historischen Bauten (u. a. im pittoresken intakten Dobbenviertel) und dem Schloss des Grafen von Oldenburg (Zentralbau von 1607) finden Sie hier eine vielfältige und attraktive Shopping-Welt, Straßencafés, Bistros & Restaurants für jeden Geschmack vor. Malerische Winkel und idyllische Quartiere, viel Grün und sanft fließende Wasserzüge runden das Bild ab.

Direkt angrenzend an die beliebte Innenstadt, mitten im Herzen von Oldenburg, liegt der 16 ha große Oldenburger Schlossgarten. In Citynähe findet hier der Besucher eine grüne Oase, einen Ort der Ruhe und Erholung vor. Der Park ist reich mit Beetpflanzen, Parkbäumen und z. B. dem Botanischen Garten ausgestattet; einige 200-jährige Baumriesen sind zu bewundern. Pflanzenliebhaber kommen hier auf ihre Kosten!
Das Oldenburgische Staatstheater mit drei Spielstätten, Museen wie Horst-Janssen-Museum, Stadtmuseum und den Landesmuseen, das Edith-Ruß-Haus (Ausstellungen, Vorstellungen, Präsentationsreihen, Workshops, Künstlergespräche, Medienkunst) und vieles mehr bieten ein umfangreiches Kulturangebot. Weit über die Stadtgrenzen hinaus sind diese Sehenswürdigkeiten der alten Residenzstadt bekannt. Ein großes Angebot an Festen und Märkten findet hier jedes Jahr großen Anklang bei den Einwohnern und Gästen der Stadt. U. a. sollten hier das Hafenfest, Weinfest, der adventliche Lambertimarkt, das Oldenburger Stadtfest, der weithin bekannte herbstliche Kramermarkt und der Oldenburger Kultursommer genannt werden.

Eine Studie des GEWO-Institutes Hamburg kommt zu dem Ergebnis, dass Oldenburg zu den privilegierten Standorten Deutschlands mit steigenden Einwohnerzahlen zählt. Lt. Bericht der NWZ Oldenburg aus dem Jahr 2004, der auf einer Untersuchung der Vereins- und Westbank basiert, wird bis zum Jahr 2020 mit einer Einwohnerzahl von 175.000 (plus 11%) gerechnet. Eine Deutschlandstudie (2008) des Instituts für Siedlungs- und Wohnungswesen der Universität Münster kommt zu dem Ergebnis, dass die Region Oldenburg zu den Gewinnerstandorten der nächsten 15 Jahre zählen wird. Oldenburg ist als Oberzentrum das wissenschaftliche und kulturelle Zentrum der Weser-Ems-Region. Wichtige, uninahe wissenschaftliche Institute haben sich hier niedergelassen. Im Jahre 2009 wurde die Stadt Oldenburg zur „deutschen Stadt der Wissenschaft 2009 ernannt! Ein weiterer Impuls entsteht durch den Ausbau des Jade-Weser-Ports im 60 km entfernten Wilhelmshaven. In den vergangenen 17 Jahren ließen sich am Zusammenfluss von Hunte und Küstenkanal 17.000 Neubürger nieder. Auffällig ist gerade der Zuzug von Menschen aus dem ländlichen Bereich in die Stadt Oldenburg. Unsere Region, bestehend aus Stadt und Landkreis Oldenburg und den Kreisen Ammerland und Cloppenburg, belegt den 3. Rang hinter Bonn und Ingolstadt. Diese Tatsache birgt große Zukunftschancen; sie wird nachhaltig die Werthaltigkeit hiesiger Grundstücke bzw. Immobilien sichern.

Westerstede

Westerstede ist eine liebenswerte Kleinstadt, die ihre Anziehungskraft gerade in ihrer Vielfalt hat: Handel und Gewerbe, Handwerk, Landwirtschaft, Baumschulen und Gartenbau. Vielfältige kulturelle Angebote und ein reges Vereinsleben bestimmen das Bild der Kreisstadt Westerstede mit ihren alten Dörfern und reizvollen Bauernschaften. Die Fußgängerzone und die angrenzenden Geschäftsstraßen laden zu einem gemütlichen Einkaufsbummel ein. Des weiteren verfügt Westerstede als Kreisstadt des Ammerlandes über eine ausgezeichnete Infrastruktur mit allen öffentlichen Instituten sowie Schulen sämtlicher Schulstufen, der zwischenzeitlich erweiterten Ammerland-Klinik, Fachärzten, Kindergärten und teils neuen Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten. Es gibt zudem viele Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt und in der Umgebung, so z. B. die St. Petri-Kirche, Wahrzeichen der Stadt, die sagenumwobene Wassermühle Howiek und den zum Café umgebauten Wasserturm.

Umweltqualität in Westerstede, das ist das Idealangebot für Gäste aus nah und fern. Die Rhododendronblüte ist das Markenzeichen. Zehntausende Besucher genießen alljährlich die überwältigende Pracht der Rhododendronblüte in der Kreisstadt Westerstede sowie im gesamten Ammerland. Beliebtes Ziel ist vor allem der 65 ha große Rhododendronwaldpark. Die „Blumenstadt Westerstede” vertritt im Jahr 2010 die Bundesrepublik Deutschland beim Europawettbewerb „Entente Florale” (Westerstede erhielt im August 2009 die Grüne Goldmedaille als Auszeichnung des Zentralverbandes Gartenbau, des Dtsch. Tourismusverbandes, des Dtsch. Städte- u. Gemeindebundes und des Dtsch. Städtetages).

Aber auch außerhalb der Blütezeit ist Westerstede ein touristisches Ziel mit vielen Reizen. Die parkähnliche Landschaft ist zu jeder Jahreszeit attraktiv, besonders wenn man sie mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkundet. Entdecken Sie das Ammerland mit dem einmaligen Radwanderwegenetz, u. a. durch historische Kirchwege, durch alte Bauerschaften, Wiesen, Felder und Wälder.

Apen / Augustfehn

Die ländlich geprägte Umgebung des Anwesens zwischen Apen und Augustfehn vermittelt einen beschaulichen, erholsamen Eindruck. In der näheren Umgebung finden Sie reizvolle, schiffbare Kanäle der „Deutschen Fehnroute” mit Verbindungen bis zur Nordsee vor, die durch einen kombinierten Kanu- und Fahrradverleih noch attraktiver gestaltet wurden. Weiterhin ist das „Leda-Jümme”-Gebiet als Anglerparadies bekannt. Direkt angrenzend zum Standort befindet sich die „Aper Moorkämpe” mit einem kleinen Seegebiet.

Schulische Einrichtungen mit Sporthalle, Kindergärten, Begegnungsstätten, gute Einkaufs- und Versorgungseinrichtungen, vier Banken, ärztliche Versorgung sowie Reformhäuser etc. finden Sie im Ort Augustfehn vor. Bemerkenswert sind der Bahnanschluss (DB) direkt im Ort Augustfehn sowie der bequem erreichbare BAB-Anschluß an die Autobahn A 28 (Oldenburg-Emden-Leer). Den überaus bekannten Kur- und Erholungsort Bad Zwischenahn erreichen Sie in ca. 20 Autominuten. Dort finden Sie neben umfangreichen Kuranlagen und dem Spielcasino des Jagdhauses Eiden zahlreiche Exklusiv-Restaurants mit Spezialitäten des Zwischenahner Meeres vor. Gut bürgerliche Restaurants mit ländlichem Stil, wie z. B. die „Hengstforder Mühle” (Entfernung 5 Minuten, voll restaurierte Mühle) oder auch der „Fehnhof” runden das Bild direkt vor Ort ab.

Direkte Fußgänger-, Radwander- und auch Reitwege in das nur wenige Meter entfernte Moorgebiet bieten dem passionierten Naturliebhaber erholsame Momente. Darüber hinaus ist in nur 5 Autominuten Entfernung das moderne Freibad in Hengstforde erreichbar. Nur jeweils 15 Autominuten entfernt liegen ein Yachthafen, eine Tauchschule und ein Hallenbad, der Sportflugplatz sowie ein öffentlicher Badesee mit Liegewiese. Nur knapp 20 Autominuten entfernt liegen der „Golfplatz am Meer” in Bad Zwischenahn und das berühmte „Friesengeist-Hotel”. Max. 25 Autominuten sind es jeweils bis zur Hafenstadt Leer sowie in Gegenrichtung bis nach Oldenburg. In weniger als 45 Autominuten sind Sie bereits an der Nordseeküste, z. B. in Bensersiel bei Esens, Norden oder Emden, von wo aus Sie direkt auf die Inseln übersetzen können.

Dort wo das Ammerland an die Weiten Ostfrieslands grenzt, liegt direkt an der Ammerlandroute und der Deutschen Fehnroute die Feriengemeinde Apen. Sie ist eine reizvolle Parklandschaft mit saftig grünen Wiesen und wogenden Kornfeldern unter einem unendlichen Himmel. Ein Paradies für Petrijünger und für alle, die noch Natürliches und Ursprüngliches zu schätzen wissen. Wunderschönes Land, in dem man stundenlang mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs sein und die Seele baumeln lassen kann. Ein Land für Individualisten, für Menschen, die Ruhe und Geborgenheit suchen, weitab vom Alltäglichen, die dennoch von allen Vorzügen einer guten Infrastruktur profitieren können. Zu allen Jahreszeiten steht dem Urlauber ein vielfältiges Aktivprogramm zur Verfügung.

Rastede / Wiefelstede

Rastede

Herzlich willkommen in Rastede und Wiefelstede! Kunst und Kultur, ein historisches Ambiente und eine reizvolle Landschaft – damit lassen sich die beiden Orte treffend umschreiben.
Der Luftkurerholungsort Rastede: Die alte Sommerresidenz der Oldenburger Herzöge verfügt über beneidenswert schöne Grün- und Parkanlagen – und das direkt am zentralen Ortsbereich. Zu nennen sind hier neben dem umfangreichen historischen Schlosspark mit altem Waldgelände und herrlichen naturnahen Spazierwegen, die u. a. am Großherzoglichen Schloss vorbeiführen, weiterhin der beliebte idyllische Ellernteich und grüne Freizeiteinrichtungen wie Sport- und Tennisplätze. Mehrere jährliche Großveranstaltungen wie z. B. die größten Pferdeturniertage Deutschlands und internationale Musikveranstaltungen europäischen Niveaus machen das beliebte Rastede regelmäßig zu einem lohnenden Ziel für Teilnehmer und zahlreiche Zuschauer.

Die Nähe zur alten Residenzstadt Oldenburg und zur Nordseeküste (30 Autominuten), Ruhe, Erholung und darüber hinaus ein anerkannt gesundes Klima sorgen für ideale Voraussetzungen für Erholung und Freizeitgestaltung. Ein beschildertes Rad- und Wanderwegenetz führt den Naturliebhaber in herrliche Wald-, Geest- und Moorgebiete der Parklandschaft Ammerland.

Wiefelstede

Verkehrsgünstig zwischen den Autobahnen A 28 (Emden-Oldenburg), A 29 (Wilhelmshaven-Oldenburg) sowie der zukünftigen Küstenautobahn A 22 gelegen, vereint Wiefelstede beste Lage mit gesunder Infrastruktur und hoher Lebensqualität in einer der attraktivsten Ferienregionen des Nordwestens. Nicht umsonst trägt Wiefelstede das Prädikat „staatlich anerkannter Erholungsort”. Familien finden in der etwas über 15.000 Einwohner zählenden Gemeinde Wiefelstede beste Voraussetzungen für ihren Lebensmittelpunkt. Betreuungsangebote und Kindergärten für die Kleinsten sind ebenso selbstverständlich wie weiterführende Schulen im Nahbereich. Eine Vielzahl von Vereinen von Brauchtumspflege über Musik bis hin zum Sportverein bietet Ausgleich und Betätigungsmöglichkeit nach Feierabend. Die im Jahr 1057 errichtete St. Johanneskirche in Wiefelstede ist die älteste Kirche im Ammerland.

Vor den Toren Oldenburgs gelegen genießen nicht nur die Bürgerinnen und Bürger die Vorzüge der nahen Großstadt und zugleich die Ruhe und landschaftliche Schönheit inmitten der ammerländischen Parklandschaft. Auch die ansässigen Unternehmen schätzen die hiesigen Standortqualitäten. Mit einem 800 Hektar großen Waldgebiet ist Wiefelstede übrigens die waldreichste Gemeinde im Ammerland.
Die Gemeinde Wiefelstede liegt zwischen den Städten Oldenburg und Varel und den Gemeinden Bad Zwischenahn und Rastede. Gegen den allgemeinen Trend weiter wachsende Einwohnerzahlen untermauern, dass man hier gerne lebt und arbeitet. In einer demografischen Studie der Bertelsmann Stiftung wird Wiefelstede als prosperierende Gemeinde im ländlichen Raum eingestuft. Alles in allem ist dies ein deutliches Zeichen der guten Zusammenarbeit zwischen der Kommunalverwaltung und den Unternehmen. Und so soll es auch in Zukunft bleiben.